Montag, 8. Juni 2015

Montecristo von Martin Suter: das perfekte Angebot

Was würdest du tun, wenn du deinen Lebenstraum erfüllen könntest, aber......?
Cover: MontecristoMontecristo von Martin Suter

....aber, du müsstest dafür mit den Mördern deines Mentors kooperieren.
Der Videojournalist Jonas Brand ist da auf eine brandheiße Sache gestoßen: er hat die Beweise, für Auftragsmord, Machtmißbrauch, Korruption und Betrug in der Finanzwelt in der Hand. Wenn er bereit ist, die Beweise zu vernichten, so ist das Angebot, wird sein langgeehgter Wunsch, Regisseur zu werden, ihm erfüllt - ein Angebot das schlappe 3,2 Mio Franken wert ist. Andernfalls wird er mit seinem Leben dafür zahlen.....
Martin Suter spielt mit unseren Ängsten und Voruteilen gegenüber der Finanzwelt: die größte Schweizer Bank verspekuliert sich bei einer hochriskanten Anlage und steht kurz vorm aus. Ein unrealistisches Szenario bei der europäischen Regulierunsbegeisterung, doch Martin Suter führt den Leser geschickt zu der Erkenntnis, dass die Finanzwelt eine Seifenblase ist, die eines Tages platzen wird (ohne wirtschaftliche Analyse der Hintergründe, ist schließlich kein Wirtschaftssachbuch). Unsere  Sicherheit, unser Wohlsatnd, westliches Wohlleben kann und wird heute, morgen, oder in zehn Jahren zusammenbrechen. Das ist Martin Suters Aussage. In dem Roman hat Jonas Brand es in der Hand schon heute unsere kleine, sichere Welt mit einem Schlag zu vernichten.
Und so steht er vor der Frage, ob ein einzelnes Leben mehr wert ist, als der Wohlstand und das Auskommen aller anderer menschen, oder ob in diesem Fall ein Mord gerechtferigt ist.
Montecristo ist ein Buch, das viele Fragen aufwirft.
Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen